Tagesablauf

Tagesablauf

 

Die Arbeit in den Gruppen ist durch wiederkehrende Rituale im Tagesablauf gekennzeichnet. Diese geben den Kindern Halt und Orientierung.

Zwischen 7.00 Uhr und 9.00 Uhr können die Kinder in unsere Einrichtung gebracht werden. Nach der Begrüßung durch eine Erzieherin beginnt der Tag für die Kinder mit dem Freispiel.

Freispiel bedeutet, dass die Kinder aus dem vorhandenen Angebot selbstständig das Spielmaterial, den Spielpartner und den Spielort auswählen. Auch die Spieldauer wird von den Kindern selbst bestimmt.

Gegen 9.00 Uhr trifft sich die jeweilige Kindergartengruppe im „Morgenkreis“.
Hier werden Kreisspiele gemacht, Lieder gesungen, Bilderbücher oder Geschichten vorgelesen und erzählt.
Im anschließend weiter geführten Freispiel werden themenbezogene Angebote gemacht.
Wir orientieren uns hier u.a. an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder sowie an den kirchlichen Festen im Jahreskreis.

Bis 11.00 Uhr können die Kinder in fast allen Gruppen zur selbstgewählten Zeit ihr Frühstück einnehmen.

In der Zwergengruppe wird jeden Morgen nach dem „Morgenkreis“ gemeinsam gefrühstückt.

Danach geht es ins Freispiel, das auch draußen bei Wind und Wetter stattfinden kann.

 

Mittags wird gegen 12.30 Uhr eine zweite gemeinsame Mahlzeit eingenommen.

Feste Rituale, wie zum Beispiel das gemeinsam gesprochene oder gesungene Tischgebet, haben hier einen hohen Stellenwert.
Nach dem Essen haben die Kinder die Möglichkeit, sich auszuruhen oder zu spielen.
Den Kindern, die einen Mittagsschlaf benötigen, steht ein Schlafraum zur Verfügung.

Von 13.40 Uhr bis 14.00 Uhr ist die erste Abholphase.

In der Zeit von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr können sich die verbleibenden Kinder wieder dem Freispiel widmen; angefangene Spiele oder Bastelarbeiten können beendet werden.

Zwischen 15.00 Uhr und 15.30 Uhr findet für die Kinder eine kleine „Ruhe-Pause“ statt, in der sie einen „Snack“ einnehmen. Während dieser Zeit schließen wir die Eingangstür, und die Kinder können erst wieder ab 15.30 Uhr abgeholt werden.

 

 

 

Wöchentlich:

Am „Turntag“ - einmal pro Woche - darf jede Gruppe den Mehrzweckraum für sich alleine nutzen.

Nach der Mittagszeit findet einmal wöchentlich für alle „Maxi-Kinder“ ein Angebot statt, um sie gezielt auf die Grundschule vorzubereiten. Das Förderprogramm wird durch besondere Angebote (z.B. Besuch des Naturkundemuseums, Besuch im Wald,

der Feuerwehr,…) abgerundet.

 

Monatlich:

Einmal monatlich wird in jeder Gruppe eine gemeinsame Mahlzeit mit den Kindern zubereitet und zusammen gegessen. Diese Mahlzeit ersetzt an diesem Tag das gleitende Frühstück.

Pfarrer Hojenski besucht uns regelmäßig mit seiner Gitarre und begleitet uns musikalisch entweder im gruppeninternen oder auch im gruppenübergreifenden Morgenkreis.

Am sogenannten „Spielzeugtag“ dürfen die Kinder ein Spielzeug von zu Hause mit in die Kindertageseinrichtung bringen. Sie lernen, ihr mitgebrachtes Spielzeug untereinander zu tauschen bzw. abzugeben und das Eigentum anderer wertzuschätzen.

Neben den alltäglichen Tagesabläufen gibt es Geburtstage, Ausflüge (Theater, Museen), Feste, …. An diesen Tagen wird der Tagesablauf an die unterschiedlichen Aktionen angepasst.